Die 8 Dimensionen der natürlichen Schiefe:


Jedes Pferd ist von Natur aus asymmetrisch. Diese Asymmetrie kann in 8 Dimensionen unterteilt werden:

1. Laterale Asymmetrie: Jedes Pferd biegt sich leichter zu einer, als zur anderen Seite. Das Pferd hat eine konkave und eine konvexe (gedehnte) Seite.

 


2. Horizontales Ungleichgewicht: Normalerweise tragen alle Pferde 3/5 ihres Gewichtes auf der Vorhand und 2/5 auf der Hinterhand.

 

3. Vorhand:  Genau wie wir Menschen sind Pferde Links- oder Rechtshänder, deshalb ist das Gewicht nicht gleichmäßig auf die Vorderbeine verteilt.

 

4. Hinterhand:  Ein Hinterbein schiebt in der Regel mehr und das andere trägt besser. Das tragende Hinterbein ist in der Regel geschmeidiger und tritt leicht unter den Schwerpunkt des Pferdes. Das schiebende Hinterbein ist in der Regel länger und gerader und es schiebt das Pferd leichter nach vorne.

 

 

5. Verhältnis Vor-Hinterhand:  Naturgemäß laufen die Pferde mit -im Verhältnis zu den Hüften- versetzten Schultern (die Schultern bewegen sich nicht auf einer parallelen Linie zu den Hüften).  Wird das Pferd entlang der Bande nicht gerade gerichtet, wird dieser Effekt nur noch verstärkt, da die Schultern im Verhältnis zur Hüfte schmaler sind.


 

6. Diagonales Ungleichgewicht: Ein Pferd, welches nicht in der natürlichen Schiefe und natürlichen Balance korrigiert wird, tendiert auf die innere Schulter zu lehnen oder auf die äußere Schulter zu fallen. Das ruft ein diagonales Ungleichgewicht hervor, eine diagonale Bewegung des Schwerpunktes auf eine der Schultern.

 


 

7. Vertikales Ungleichgewicht:  Die Bewegung des Schwerpunktes kann das Pferd dazu veranlassen, leicht seitwärts zu gehen.

 

 

8. Ungleichgewicht in der Ober-und Unterlinie: Wenn der Reiter nicht all die o.g. Asymmetrien und Ungleichgewichte korrigiert, wird gewöhnlicherweise die Ober-und Unterlinie schlecht bzw. ungleichmäßig bemuskelt sein. Das wiederum kann Anspannungen und Problemen im Rücken verursachen.

 


 

 (Übersetzt ins Deutsche, mit Genehmigung von Marijke de Jong)